Krankheitsbilder

 

Physiotherapeuten sind wahre „Allround-Talente“. Denn das Einsatzgebiet der Physiotherapie in der Medizin ist sehr groß. Von der Orthopädie über die Neurologie bis hin zur Psychiatrie: In fast jeder medizinischen Fachrichtung wird die Physiotherapie eingesetzt. So nimmt Physiotherapie einen unverzichtbaren Stellenwert in der Gesundheitsversorgung ein, insbesondere in folgenden  Anwendungsgebieten:

Prävention:

  • Vorbeugen von Fehlhaltungen
  • Vermeiden von Volkskrankheiten oder Berufskrankheiten
  • Schulen von Risikopatienten

Stationäre und ambulante Therapie:

Orthopädische Erkrankungen:
Hierzu zählen: Arthrose, Bandscheibenvorfälle, Wirbelsäulenerkrankungen, Rückenleiden, Fehlstellungen, etc.

 

Rheumatische Erkrankungen:
Hierzu zählen: Polyarthrose, Morbus Bechterew, etc.

 

Innere Erkrankungen:
Hierzu zählen: Herzinfarkt, Herzinsuffizienz, Diabetes mellitus, etc.

 

Neurologische Erkrankungen:
Hierzu zählen: Schlaganfall, Polyneuropathie, Parkinson-Krankheit, etc.

 

Traumatologie:
Hierzu zählen: Frakturen, Einsatz künstlichem Gelenk, Amputation, Muskel- und Sehnenriss, etc.

 

Geriatrie:
Hierzu zählt: Kräftigung und Stabilisierung multimorbider Patienten, Einüben täglicher Bewegungsabläufe, Sturz-Prävention, richtiger Umgang mit Hilfsmitteln, etc.

 

Gynäkologie:
Hierzu zählen: Schwangerschaftsgymnastik, Rückbildungsgymnastik, Beckenbodentraining, etc.

 

Pädiatrie:
Hierzu zählen: Behandlung motorischer oder spastischer Störungen, Behandlung von Frühgeborenen, etc.

 

Rehabilitation:
Hierzu zählen: Behandlung nach Unfällen oder langfristigen Erkrankungen, Wiederherstellung der natürlichen Beweglichkeit, Kraft und Geschicklichkeit, Rückführung zum Beruf, etc.