Unsere Therapieangebote

 

Physiotherapie

In Deutschland hat der Begriff “Physiotherapie” im Rahmen einer Neuauflage der Berufsgesetze 1994 bundesweit den Begriff “Krankengymnastik” abgelöst. Physiotherapeuten analysieren und interpretieren bewegungstechnische (senso-motorische) Funktions- und Entwicklungsstörungen, um sie mit speziellen physiotherapeutischen Techniken zum Positiven hin zu beeinflussen. Primärer Ansatzpunkt ist das individuelle Bewegungssystem und Bewegungsverhalten eines Menschen, mit den obersten Zielen der Schmerzfreiheit und eines gesunden Bewegungsverhaltens. Bei irreversiblen Funktionsstörungen hilft die Physiotherapie zudem, körpereigene Kompensationsmöglichkeiten zu finden, die das tägliche Leben nachhaltig erleichtern und die Funktionsstörung im Köper so gut wie möglich ausgleichen. Ein weiteres wichtiges Ziel der Physiotherapie ist außerdem, die Eigenständigkeit des Patienten zu fördern und die Selbstheilungskräfte des Körpers zu aktivieren.

 

Physiotherapie / Krankengymnastik

Unser breit gefächertes Angebot klassischer Physiotherapie / Krankengymnastik Leistungen ermöglicht uns einen individuellen Behandlungsplan zu erstellen, der exakt Ihren Bedürfnissen entspricht. Physiotherapie / Krankengymnastik basiert auf einer Analyse des physiologischen Krankheitsbildes. Die Behandlung wird somit an den Patienten angepasst und beinhaltet meist eine Schulung des Patienten zur richtigen Bewegung bezogen auf die jeweiligen Symptome.

 

Krankengymnastik

Die Krankengymnastik ist eine Behandlungsform, mit der Krankheiten aus fast allen medizinischen Fachbereichen therapiert werden. Sie umfasst sowohl aktive als auch passive Therapieformen. Ziel der Krankengymnastik ist es, die Bewegungs- und Funktionsfähigkeit des Körpers zu verbessern.

Je nach Beschwerden und Krankheitsbild des Patienten stehen dem Physiotherapeuten unterschiedliche Behandlungsformen zur Verfügung:

  • Förderung der Beweglichkeit durch aktive und funktionelle Übungen

  • Vermeidung von Versteifungen und Schmerzen durch passive Mobilisation

  • Stärkung von geschwächten Muskeln durch kräftigende Übungen zur Haltungs- und  Koordinationsverbesserung

  • Entspannungsübungen für verspannte Muskeln zur Wiederherstellung optimaler muskulärer Voraussetzungen

  • Atemübungen zur Unterstützung der Atmung bei Atemwegserkrankungen (Lockerung, Mobilisation, Sekretlösung, Erleichterung der Atmung)

 

Manuelle Therapie

Die Manuelle Therapie ist ein Behandlungsansatz, bei dem Funktionsstörungen des Bewegungsapparates untersucht und behandelt werden. Grundlage der Manuellen Therapie sind spezielle Handgriff- und Mobilisationstechniken, bei denen Schmerzen gelindert und Bewegungsstörungen beseitigt werden. Physiotherapeuten untersuchen dabei die Gelenkmechanik, die Muskelfunktion sowie die Koordination der Bewegungen, bevor ein individueller Behandlungsplan festgelegt wird. 

Die Manuelle Therapie bedient sich sowohl passiver Techniken als auch aktiver Übungen Zum einen werden blockierte oder eingeschränkte Gelenke von geschulten Physiotherapeuten mithilfe sanfter Techniken mobilisiert, zum anderen können durch individuelle Übungen instabile Gelenke stabilisiert werden. Ziel des Behandlungskonzeptes: Wiederherstellung des Zusammenspieles zwischen Gelenken, Muskeln und Nerven.

 

Manuelle Lymphdrainage

Die Manuelle Lymphdrainage wird seit den 60-er Jahren von Physiotherapeuten mit entsprechender Zusatzqualifikation auf Verordnung des Arztes durchgeführt. Ziel der Behandlung ist es, die reduzierte Pumpfunktion des Gefäßsystems zu unterstützen. In erster Linie dient die manuelle Lymphdrainage der Entstauung von geschwollenem Gewebe. Hierbei handelt es sich zumeist um Schwellungen an Armen oder Beinen. Physiotherapeuten verwenden dabei spezielle Handgriffe, bei denen zum Beispiel durch rhythmische, kreisende und pumpende Bewegungen der Handflächen die angestaute Flüssigkeit in Richtung der zuständigen Lymphknotenstation abtransportiert wird. Durch die Atmung und durch zusätzliche Anregung entfernt liegender Lymphknoten kann dabei eine Sogwirkung erzielt werden, die den Abtransport der Gewebsflüssigkeit begünstigt. Das Gewebe schwillt ab, die Schmerzen werden gelindert und das Gewebe wird lockerer und weicher, was sich ebenfalls auf die Beweglichkeit auswirkt.

Die Manuelle Lymphdrainage wird häufig als 2-Phasentherapie angewandt. Die Phase I der Entstauung bedeutet tägliche Lymphdrainagetherapie, Hautpflege, Kompressionstherapie mit Bandagen und Entstauungstherapie, die Phase II bedeutet Manuelle Lymphdrainage nach Bedarf und Kompression mit einem nach Maß angefertigten Kompressionsstrumpf und Gymnastik zur Entstauung. Die Manuelle Lymphdrainage ist somit ein Teil der Komplexen Physikalischen Entstauungstherapie

 

Wärme- und Kältetherapie

In derPhysiotherapie werden verschiedene Therapieverfahren eingesetzt, die Wärme oder Kälte nutzen, um eine schmerzlindernde Wirkung beim Patienten zu erzielen. Sowohl Wärme- als auch Kälteanwendungen können lokal oder am ganzen Körper eingesetzt werden. Welches Verfahren angewandt wird, richtet sich nach dem jeweiligen Schmerzbild. 

Die Wärmetherapie wird häufig als unterstützende Maßnahme eingesetzt, weil sie die Durchblutung fördert und entspannend auf die Muskulatur und das Gewebe einwirkt. Verfahren der Wärmetherapie sind zum Beispiel Wärmepackungen, die aus Moor oder Fango bestehen. Wirkung: durchblutungsfördernd, muskelentspannend und schmerzlindernd. Außerdem kommen spezielle Strahler (Heißluft) zum Einsatz, die schmerzende Körperpartien erwärmen. Wirkung: durchblutungsfördernd, schmerzlindernd.

Auch die Kältetherapie wird häufig als unterstützende Maßnahme eingesetzt. Es gibt unterschiedliche Formen: wie zum Beispiel Kühlpacks, Kompressen, Eisbad oder Eisabreibung. Die Wirkung der Kältetherapie ist je nach Temperatur unterschiedlich. Sie wirkt schmerzlindernd, entzündungshemmend und verbessert die Durchblutung.

 

Elektrotherapie / Ultraschall

In der Elektro- / Ultraschalltherapie werden elektrische Impulse zur Unterstützung der Selbstheilung und Schmerzlinderung eingesetzt. Insbesondere werden chronische Muskel- und Sehnenschmerzen, Knochenbrüche, Narben und Verklebungen des Gewebes behandelt. Mittels Ultraschall wird eine thermische und mechanische Wirkung erzielt. Der Schalldruck führt außerdem zu starken Kompressionen und Expansionen im Gewebe und entspricht damit einer intensiven Massage des Bindegewebes.


 

Klassische Massage

Die Massage ist eine der bekanntesten und ältesten Heilmethoden. Die klassische Massage entstand aus einer griechisch-römischen Tradition und wurde im 19. Jahrhundert maßgeblich durch den Heilgymnasten Per Henrik Link und den Arzt J. Georg Mezger vorangetrieben.

Massagen können sowohl als alleinige Behandlungsform für sich stehen, sie werden aber häufig auch unterstützend zu anderen Therapieformen eingesetzt. Massagen können vom Arzt verschrieben werden.

Die klassische Massage dient dazu, verspannte Muskelpartien zu lockern, die Durchblutung und den Stoffwechsel zu fördern, den Kreislauf, den Blutdruck, die Atmung und die Psyche positiv zu beeinflussen sowie Schmerzen zu reduzieren. Unterschiedliche Grifftechniken, wie zum Beispiel Streichung, Knetung, Walken, Rollen, Lockern, Hacken, Klatschen, Klopfungen oder Reiben werden dabei von Therapeuten je nach gewünschter Wirkung angewendet.

Neben der klassischen Massage haben sich heutzutage die unterschiedlichsten Massageformen entwickelt: wie beispielsweise Bindegewebsmassage, Aromamassage, Reflexzonenmassage oder Unterwasserdruckstrahlmassage.


 

Kinesiotape/K-Active Tape

Die ganzheitliche Betrachtung des menschlichen Körpers mit seinen vielfältigen Vernetzungen über Strukturen wie Haut, Faszien, Muskeln und Meridianen bilden die therapeutische Grundlage des kinesologischen ‘K-Active Tape’. Screening- und Muskeltests zur Problemerfassung können ausschließlich von erfahrenen Therapeuten mit detaillierter Kenntnis der menschlichen Anatomie durchgeführt werden. Die therapeutische Flexibilität von ‘K-Active Tape’ kann in vielen Bereichen eingesetzt werden.

Wir arbeiten mit dem ‘K-Active Tape’ unter anderem in folgenden Bereichen:

  • bei Schmerzen (auch Kopfschmerz)

Sowie zur Prophylaxe bei…

  • Bewegungseinschränkungen
  • Bandscheibenproblemen
  • postoperativen und posttraumatischen Zuständen
  • muskulärer Verspannung.

 

Praxisanschrift

Physiotherapie
Ivonne Pauli

Delitzscher Str. 76
04129 Leipzig

Öffnungszeiten

Mo.-Do.: 8.30-18.00Uhr

Fr.: 8.30-13.00Uhr

sowie nach Vereinbarung

Termine unter

Tel.: 0341/911 65 81

Fax 0341/68771834

info@physiotherapie-pauli.de

Kontaktformular